Historie

Strassenbau Anno Dazumal

1925 wurde die Firma Jacobs Strassenbau GmbH von Herrn Karl Jacobs in der Nähe von Gummersbach im „Bergischen Land“ gegründet.

In dieser Zeit lag der Schwerpunkt der Aktivitäten in der Herstellung von Pflasterflächen im privaten und vor allem im öffentlichen Bereich. Der Wirkungsbereich war zunächst der Großraum Köln, später verlagerte er sich auf das Gebiet zwischen Köln und Aachen.

Mitte der 50er Jahre wurde Bergheim Ausgangspunkt vieler großer Baumaßnahmen.

Anfang der 60er Jahre wurde dort der erste Betriebshof mit Verwaltung und Werkstatt in der Zeissstraße 7 gebaut. In diesem Zeitraum begannen die Gebrüder Fritz Jacobs und Erich Jacobs mit dem Abbau und der Verwertung von Kies.

Mitte der 60er Jahre wurde mit dem verstärkten Engagement im Asphaltstrassenbau eine eigene Asphaltmischanlage errichtet, die bis 1985 betrieben wurde. Mit dem bergbaulichen Abbau von Braunkohle in Bergheim-Kenten durch die Rheinischen Braunkohlenwerke musste der Asphaltmischbetrieb eingestellt werden, dafür wurde eine Kooperation mit den Hürtherberg Asphaltmischwerken geschlossen.

1981 wurde der Neubau in der Heisenbergstraße 3-5, im Industriegebiet Bergheim-Zieverich, bezogen.

Ab 1985 bildete die Aufbereitung und Verwertung von Bauschutt und Straßen Aufbruch in der neuen Kiesgrube in Elsdorf ein zusätzliches Betätigungsfeld.

In dieser Zeitspanne erfolgte auch eine Schwerpunktverlagerung vom reinen Strassen– und Tiefbau hin zum Anbieter kompletter Leistungsbereiche: Vom Erdbau über die Kanalisation und Versorgung bis zum fertigen Straßenoberbau in Asphalt, Beton und Pflaster.

In den 90er Jahren wurde zusätzlich der Bereich Dienstleistungen für Industrieunternehmen und für öffentliche Auftraggeber erweitert. Hierzu gehören neben Baustofflieferungen, die Vermietung von Geräten und die Erbringung von Serviceleistungen im allgemeinen Tief–, Kanal- und Straßenbau.

Im Jahre 1999 wurde nach Aufschluss des neuen Kieswerkes in Elsdorf –Tanneck der Betrieb in der Kiesgrube Elsdorf eingestellt. In Tanneck wurde Kies gefördert und aufbereitet. Mittels einer eigenen Recyclinganlage wurde Bauschutt und Straßenaufbruch zu Schotter verarbeitet.

In 2002 wurde die Jacobs Baustoff- und Handelsgesellschaft mbH gegründet .Sie hat sich insbesondere auf den allgemeinen Handel mit Baustoffen und auf den Betrieb von Deponien und Kiesgruben spezialisiert.

In 2013 wurde das Kieswerk Dorsfeld nahe Kerpen mit direktem Anschluss an B477n und A4 in Betrieb genommen, nachdem Tanneck aufgrund der Inanspruchnahme durch den Tagebau Hambach seinen Betrieb einstellte.

Das Familienunternehmen wird heute in der dritten Generation durch die Geschäftsführer Klaus Jacobs und Uwe Jacobs geleitet. Es werden ca. 50 Mitarbeiter beschäftigt. Zusätzlich werden in jedem Jahr mehrere Auszubildende eingestellt.

Unser Kundenstamm ist vielfältig und reicht vom privaten Hausbauer über große Industrieunternehmen und Projektplaner / Architekten bis zu öffentlichen Auftraggebern.